Was ist eine Funktionsdiagnostik?

Unter einer Funktionsdiagnostik versteht man ein wissenschaftlich untersuchtes und anerkanntes Verfahren, mit dessen Hilfe der Funktionszustand des Kauorgans (orofazialen Systems) erfasst werden kann. In der Zahnmedizin wird zwischen einer klinischen und einer instrumentellen Funktionsanalyse unterschieden. Beide Analysen verfolgen das Ziel, den funktionellen Zustand und das Zusammenwirken von Zähnen, Muskulatur und Kiefergelenken zu erkennen und zu beurteilen. Während die klinische Funktionsdiagnostik vorwiegend ohne ärztliche Instrumente auskommt und aus einer Befragung des Patienten besteht, so übernimmt die instrumentelle Funktionsdiagnostik durch den Einsatz verschiedenster Instrumente eine ergänzende Funktion. Hierzu verwenden wir das Zebris-System, das uns Einsicht in die Struktur und Funktion der Kiefergelenke gibt und diese dokumentiert.

 

Wozu dient die Funktionsdiagnostik?

Mit Hilfe der Funktionsdiagnostik sollen Funktionsstörungen erkannt werden und in einem ersten Schritt analysiert und lokalisiert werden. Darüber hinaus soll sie Ansatzpunkte für die Behandlung und Wiederherstellung der Funktionsfähigkeit liefern. Eine mögliche Folgeerscheinung von Funktionsstörungen stellt die craniomandibuläre Dysfunktion dar.