Hinweise zum metallfreien Zahnersatz

In der Regel besteht ein Zahnersatz partiell oder gänzlich aus Metall. Am zahlreichsten werden Metalle aus Chrom-Cobald-Molybdän, Titan und Gold und bei Füllungen aus Amalgam verwendet. Gegenwärtig kann allerdings in einigen Fällen auf Metall verzichtet werden. Man spricht in so einem Fall dann vom metallfreien Zahnersatz. Dank modernster Technologien können diese alternativen Werkstoffe in der Zahnmedizin immer häufiger in Gebrauch genommen werden. In erster Linie wird hierbei Keramik (meisten Zirkoniumoxid) verwendet. Prinzipiell kann der metallfreie Zahnersatz in jede beliebige Form gepresst werden, er kann also Krone, Brücke, Implantatkrone sein oder aber in speziellen Fällen bei dem kombinierten Zahnersatz eingesetzt werden.

Übersicht zum Zahnersatz

1. Festsitzender Zahnersatz:

  • Teilkronen
  • Vollkronen
    • natürliche Zähne
    • Implantate
      • Vollkeramikkronen
      • Galvanokronen
      • CAD/CAM-Zahnersatz
  • Veneers (Verblendschalen)
  • Brücken
    • Adhäsivbrücke (Klebebrücke)
    • Keramikverblendbrücke
    • Kunststoffverblendbrücke
    • Suprakonstruktion auf Implantaten
    • Zirkonoxid-Zahnersatz
    • Galvanobrücken
    • CAD/CAM-Zahnersatz

2. Beweglicher Zahnersatz:

  • partielle Prothesen (Teilprothesen)
    • Schaltprothesen (Ersatz zwischen natürlichen Zähnen)
    • Freiendprothesen (nur einseitig vom natürlichen Zahnbestand begrenzt)
      • Modellgussprothese
      • Immediatprothese (Sofortprothese)
  • Totalprothesen (Vollprothesen)- zum Ersatz sämtlicher Zähne eines Kiefers

3. Kombination festsitzender-beweglicher Zahnersatz:

  • Teleskopierende Versorgungen: Brücken oder Teilprothesen werden mit teleskopierenden Doppelkronen verankert (Teleskopprothese)
  • Versorgungen mit Ankern, Stegen und Geschieben
  • Cover Denture Prothese (Deckprothese)
  • Implantatgetragene Prothesen

Welche Vorteile bietet ein metallfreier Zahnersatz

Ein metallfreier Zahnersatz hat viele Vorzüge vorzuweisen. Er wird zur beispiellosen Lösung, wenn der menschliche Körper kein Metall verträgt. Liegt eine Unverträglichkeit vor, kann es sonst unter normalen Umständen mit der Verwendung eines herkömmlichen Zahnersatzes zu einer allergischen Reaktion kommen. Als weiterer Vorteil von nichtmetallischen Materialien ist zu nennen, dass sie eine realistische Zahnfärbung besitzen und daher unter ästhetischen Gesichtspunkten besonders attraktiv sind. Weiterhin treten Unannehmlichkeiten wie z.B. Wärmeempfindlichkeit oder ein metallischer Geschmack im Mund gar nicht erst auf.

 

Erfolgsaussichten bei einem metallfreien Zahnersatz

Besonderheit des metallfreien Zahnersatzes ist unbestritten seine sehr lange Haltbarkeit und seine unauffällige Optik. In Bezug auf die Stabilität steht er dem metallischen Zahnersatz nur unwesentlich nach.

 

Der Kostenfaktor bei einem metallfreien Zahnersatz

Die Kostenfrage lässt sich bei einem metallfreien Zahnersatz nicht pauschalisiert beantworten, da sie abhängig ist von den individuellen Bedürfnissen des Patienten. Aus diesem Grund laden wir Sie gerne zu einem persönlichen Beratungsgespräch ein. Mit Hilfe dieses Gespräches sind wir dann in der Lage, einen exakten Kostenvoranschlag berechnen zu können. Da die meisten metallfreien Zahnersätze aus Keramik hergestellt werden, lässt sich jedoch anmerken, dass sie nicht sehr viel kostenintensiver sind als ein Zahnersatz aus Metall.