Welche Unterschiede gibt es zwischen Kronen und Zahnkronen

Als Zahnkrone bezeichnen die Zahnmediziner das Stück des Zahnes, welches aus dem Zahnfleisch herausragt und durch Zahnschmelz geschützt ist. Da Patienten die künstliche Überkronung eines Zahnes häufig auch als Krone bezeichnen, kann dies zuweilen zu Missverständnissen führen. Unsere Zahnarztpraxis steht Ihnen jederzeit zur Seite, um diese schnell aufzuklären.

 

Arbeitsschritte bei Kronen

Zunächst präpariert der Zahnarzt die natürliche Zahnkrone. Danach wird jene, in der Regel unter einer lokalen Betäubung, zurechtgeschliffen. Im nächsten Schritt fertigt unsere Zahnarztpraxis von diesem präparierten Zahnstumpf einen Abdruck an. Unsere Zahntechniker orientieren sich zur Erstellung des Modells für die künstliche Krone an diesem Abguss. In der Zwischenzeit wird der Zahnstumpf mit einer provisorischen Konstruktion aus Kunststoff versorgt. Nach einer Prüfung der Optik und Passgenauigkeit wird die fertige Krone anschließend mit Zahnzement auf dem Zahnstumpf befestigt. Wegen der äußerst starken Haftung von Zahnzement, kann die Krone ohne Zerstörung nicht mehr abgenommen werden.

Wo verwendet der Zahnarzt Kronen?

Künstliche Überkronungen werden sowohl für Implantate und natürliche Pfeiler, als auch für Einzelzähne verwendet. Sobald Zähne aufgrund von Karies an großem Substanzverlust leiden und die natürliche Stabilität nicht mehr ausreicht, tendieren wir dazu, eine Krone zu empfehlen. Zum Schutz von wurzelkanalbehandelten Zähnen ist zur Sicherung der Langzeitstabilität eine Zahnkrone zu befürworten.